-->
News

Parkhaus und Hotel „Im Reiche des Wassers“ – wirtschaftlicher Impuls für die Innenstadt

„Donnerstags in der Bahnhofstraße 14“ um 19 Uhr
Das ist meine Veranstaltung als Bürgermeisterkandidat, um mit Fakten und sachlichen Argumenten die Bürgerinnen und Bürger an realen Projekten und Planungen zu beteiligen und gemeinsam eine attraktive Zukunft für Schwerte zu entwickeln.

 

Parkhaus und Hotel „Im Reiche des Wassers“ – wirtschaftlicher Impuls für die Innenstadt

 

Die Parkplatzprobleme im Bereich der Innenstadt müssen dringend gelöst werden, um mehr Kundschaft in die Innenstadt zu locken. Außerdem müssen mehr Gäste nach Schwerte kommen. Das erhöht den Umsatz unserer Geschäfte und führt dazu, dass diese überleben können und neue Geschäfte ein Interesse an einer Ansiedlung in Schwerte haben. Altbürgermeister Heinrich Böckelühr war von meiner Idee, beides zu kombinieren so überzeugt, dass er mich Anfang Oktober auf die größte Immobilien- und Investorenmesse nach München, auf die Expo Real, geschickt hat, um entsprechende Investoren hierfür zu begeistern. Dies ist mir geglückt.

Der Entwurf ist auch deswegen attraktiv, da er die alte Haverhalle am Mühlenstrang integriert. Die vorliegende Planung beinhaltet ein Parkhaus, dass die derzeitige Anzahl von Parkplätzen von 120 auf 240 verdoppeln wird. Dabei ist der Investor bereit, 200 Parkplätze im Parkhaus mindestens eine Stunde kostenfrei anzubieten. 40 Parkplätze außerhalb des Parkhauses bleiben ohnehin frei. Eine Erhöhung der Parkplatzanzahl ist prinzipiell möglich. Mit dieser Anzahl von Stellplätzen, kann der Parksuchverkehr in der Altstadt drastisch reduziert und damit die Belastung für die Anwohner gesenkt werden.

Das geplante Hotel soll nach derzeitiger Planung 34 Zimmer und 12 Boardingzimmer (Appartements) bieten. Diese beiden Zahlen können gegeneinander verschoben werden, je nach fortschreitender Planung. Auf dem Ruhrtalradweg (RTRW) hat es in den letzten Jahren einen Zuwachs von rd. 40% bei den Übernachtungszahlen gegeben. Leider ist Schwerte im Vergleich von 2011 auf 2016 vom 5. auf den 7. Platz zurückgefallen, da andere Städte mehr Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen konnten. Das müssen wir wieder aufholen. Der RTRW hat in den letzten Jahren 12 bis 14 Millionen Euro Privatinvestitionen ausgelöst, ist also ein Wachstumsmotor der Region. Da Schwerte auf der Mitte des RTRW liegt und ähnlich wie Hattingen über eine historische Altstadt und eine hochattraktive Ruhraue verfügt, hat Schwerte großes Potenzial, Touristen anzulocken. Die mittlere Aufenthaltsdauer eines Gastes kann dabei vergleichbar mit Hattingen bis zu 3 Tage betragen (s. WAZ vom 08.03.2017 „Ruhrtalradweg ist ein Renner und füllt die Hotels in Hattingen“). Daneben kann die Rohrmeisterei, die zahlreiche Tagungen und vor allem viele Hochzeiten ausrichtet, Übernachtungsmöglichkeiten gebrauchen. Viele Übernachtungsgäste müssen derzeit in die umliegenden Städte ausweichen.

Dank des großen Interesses und der vielen guten Anregungen kann der Entwurf nun weiterentwickelt werden. Nach dem Bürgermeisterwahlkampf und einer ausführlichen Beteiligung der Bürgerschaft müssen dieses und weitere geplante Vorhaben im Planungsausschuss und im Rat der Stadt Schwerte beschlossen werden.

Mit einer mich unterstützenden Ratsmehrheit aus CDU, Grünen und FDP kann ich den Investoren Sicherheit bieten, dass die von mir geplanten Vorhaben auch tatsächlich umgesetzt werden.

#gemeinsamsindwirschwerte

Kategorien
News
-->

Hinterlasse einen Kommentar